Antarktis-Kreuzfahrten - Expeditionen ins ewige Eis

Entdecken Sie die Terra Australis Incognita - die Antarktis.


Die letzte Grenzregion unserer Erde und gleichzeitig einsamster Kontinent der Welt wurde vor weniger als 200 Jahren erstmals von Menschen betreten.
Der Besucher der Antarktis erlebt eine majestätische Landschaft von einmaliger Schönheit. Zehntausende von Pinguinen, zahlreiche Seevogelarten und riesige See-Elefanten und Robbenherden, die hier ebenso Ihre Heimat haben wie viele Wale im eisigen Meer.
Enorme Eisformationen, kristallklares Wasser, gewaltige Berge: Eine Antarktis-Kreuzfahrt mit ihren überwältigenden Naturerlebnissen ist eines der letzten Abenteuer unserer Zeit.





MS BREMEN in der Paradies Bucht
MS Delphin
MS FRAM
MS HANSEATIC
Die Schwesternschiffe L'Austral...
... und Le Bóreal
MS Ocean Diamond
MS Ortelius
MS Plancius
MS Polar Pioneer
MS Sea Adventurer
MS Sea Spirit
MS Silver Explorer
MS Ushuaia

 

Nachfolgend möchten wir Ihnen gerne einige einführende Informationen über die Antarktis und einige hilfreiche Tipps und Hinweise für Ihre Antarktis-Kreuzfahrt geben.

 

Der Weiße Kontinent


Eine Reise in die Antarktis mit ihren einzigartigen Naturerlebnissen ist eines der letzten großen Abenteuer unserer Zeit. Weitgehend unberührt, ja vielfach unwirklich anmutend, präsentiert sich der Weiße Kontinent dem Besucher in überwältigender Schönheit und Einzigartigkeit. Die atemberaubenden Formen der Eisberge und Landschaften, die endlose Ruhe und eine faszinierende Tierwelt bleiben für immer unvergessen.

Die Antarktis ist nur während des Sommers auf der südlichen Erdhalbkugel bereisbar (Winter in Europa, also Oktober/November bis März). Die angenehmste Art, dies zu tun, ist an Bord eines Schiffes. Diese sind - je nach gewählter Kategorie - zweckmäßig bis sehr komfortabel ausgestattet und garantieren durch ihre besondere Konstruktion ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Anlandungen in der Antarktis erfolgen in Zodiacs. Die wendigen, motorbetriebenen Schlauchboote können auch sehr kleine Buchten anlaufen und ermöglichen eine intensive Erkundung der faszinierenden antarktischen Welt.
Zum geografischen Begriff “Antarktis” zählt man neben der Antarktischen Halbinsel das sie umschließende Südpolarmeer mit seinen vielen Inseln und Inselgruppen.
Die Antarktis ist der trockenste, windigste und zugleich kälteste  Kontinent der Erde. Die Region besticht durch endloses Eis (Gletscher, Tafeleisberge, Eiskappen),  hohe Gebirge (bis rund 5.000m) und eine artenreiche Tierwelt.

Punta Arenas


Die 100.000 Einwohner zählende Stadt liegt direkt an der Magellanstraße im äußersten Süden Chiles. Der nah gelegene Torres del Paine Nationalpark gehört zu den spektakulärsten Naturerlebnissen in ganz Südamerika.

Ushuaia


Die ehemalige Gefängniskolonie gilt als südlichste Stadt der Welt. Sie liegt im argentinischen Teil Feuerlands direkt am legendären Beagle-Kanal. Bedingt durch die Lage ist die Stadt der Hauptausgangspunkt für Schiffsexpeditionen in die Antarktis.

Kap Hoorn


1616 wurde Kap Hoorn von den beiden Niederländern William Schouten und Jacob Le Maire entdeckt. Sie benannten den südlichsten Zipfel Amerikas nach ihrem Heimatort Hoorn. Bis heute ranken sich um das meist stürmische Kap zahlreiche Seefahrergeschichten und Legenden.

Drake Passage


Der englische Freibeuter Francis Drake durchquerte als erster westlicher Seefahrer im Jahr 1578 die 1.000 km breite Durchfahrt zwischen Südamerika und der antarktischen Halbinsel. Damit wurde neben der engen Magellanstraße ein weiterer Zugang vom Atlantik zum Pazifik entdeckt.

Falkland Inseln


1982 tauchten die im Südatlantik gelegenen Inseln auf der weltpolitischen Landkarte auf. Um von der desaströsen innenpolitischen Lage abzulenken, besetzte die argentinische Militärjunta die von Großbritannien verwalteten Inseln. Der darauf folgende Krieg endete mit der Niederlage Argentiniens und dem Abdanken der Militärregierung. Heute sind die Falkland Inseln wieder ein ruhiges Natur- und Tierparadies, mitten im Südatlantik gelegen. Zahllose Albatrosse, viele Robbenarten und große Kolonien von Esels- und Magellanpinguinen können dort beobachtet werden.

Südgeorgien


Die knapp 4.000km² große Insel im Südatlantik wurde erstmals 1775 von James Cook betreten. Mehr als 160 Gletscher bedecken die gebirgige Insel, nicht wenige davon reichen bis zum Meer. Lange Zeit war sie Ausgangspunkt für die Jagd auf Robben und Wale. Noch heute sind Überbleibsel davon sichtbar.
Ein Besuch der riesigen Kolonien von Seevögeln, Robben und Pinguinen, darunter die faszinierenden Goldschopf- und Königspinguine, zählt eindeutig zu den Höhepunkten einer Reise in die Antarktis.

Südshetland Inseln


Auch die Südshetland Inseln eignen sich hervorragend für Tierbeobachtungen. Nicht nur Robben, Pinguine und See-Elefanten lassen sich hier finden, auch zahlreiche Seevogelarten kommen hierher zum Brüten. Die vielleicht größte Attraktion der Inselgruppe ist Deception Island. Die vulkanisch aktive Insel lädt ein zu einem heißen Bad.

 

Südorkney Inseln


Die unwirtlichen, steil aus dem Meer aufragenden Südorkney Inseln wurden 1821 von Robbenfängern entdeckt. Im Winter sind die einsamen Inseln durch eine geschlossene Eisdecke mit der 700 km entfernten antarktischen Halbinsel verbunden.

Antarktische Halbinsel (Antarktis)


Die antarktische Halbinsel ist der nördlichste Teil des Kontinents. Durch das für antarktische Verhältnisse relativ milde Klima (um 0° Celsius im Sommer) befinden sich viele Forschungsstationen in dieser Region. Die Halbinsel mit ihrem unglaublichen Reichtum an Tieren wird durchzogen von einem bis zu 2.800m hohen Gebirge. Zahlreiche kleinere und größere Inseln umgeben die über den südlichen Polarkreis hinausreichende Landzunge. Enge Kanäle wie z.B. der Lemaire Kanal, der zu den spektakulärsten Schiffspassagen der Welt zählt, bieten je nach Wetter- und Eisverhältnissen fantastische Naturerlebnisse.

 

Wichtige Hinweise für Ihre Reiseplanung


Lässt sich eine Antarktis-Kreuzfahrt mit einer klassischen Kreuzfahrt vergleichen?
Antarktis-Kreuzfahrten laufen überwiegend ungezwungen ab, da sie hauptsächlich auf Naturerlebnis ausgerichtet sind. Auf den von uns angebotenen Schiffen besteht weitestgehend kein Kleiderzwang. In interessanten Vorträgen erfahren Sie jeweils am Abend alles Wissenswerte zu den Regionen, die Sie am nächsten Tag besuchen werden. Eine darüber hinausgehende Abendunterhaltung, wie es sie etwa auf Karibikkreuzfahrten gibt, wird in der Regel nicht angeboten. Die ausgeschriebenen Routenverläufe sind für die Antarktis immer witterungsabhängig zu sehen. Änderungen kommen fast täglich vor und gehören zum Ablauf einer Expeditionsreise! Beachten Sie bitte auch, dass jeweils - je nach gewählter Route der Reise - mehrere Tage auf offener See (ohne Landgang) verbracht werden.

 
Welches ist die beste Reisezeit für die Antarktis?

Die Saison für Reisen in die Antarkis ist recht kurz: sie reicht von Oktober/November bis Mitte März. Die Tagestemperaturen liegen während dieser Zeit durchschnittlich bei 0 bis -5° Celsius. Bei starkem Wind können diese Werte jedoch subjektiv als sehr viel kälter empfunden werden.
Die wichtigsten Unterschiede innerhalb des antarktischen Sommers:
Frühsommer (ca. Mitte November bis Dezember): manche südlichen Küstenregionen und Sunde sind wegen Treibeises möglicherweise noch schwer passierbar. Das Leben in den Pinguinkolonien beginnt sich neu zu formieren (Zeit für Balz, Nestbau und Eierlegen; die ersten Küken schlüpfen)
Hochsommer: (ca. Januar bis Mitte Februar): Wärmste Zeit und Hochbetrieb in den Pinguin- und Albatrosskolonien. Jungvögel mit den Eltern im/am Nest. Praktisch alle Sunde und Kanäle auf der Halbinsel sind passierbar.
Spätsommer: (ca. ab Mitte Februar): Pinguin-Kindergärten in den Kolonien. Ab Anfang März leeren sich die Kolonien auf der Halbinsel.


Welches Schiff ist am besten für mich geeignet?

Alle von uns angebotenen Schiffe sind für das Befahren von Polarregionen durch ihre Konstruktion und Technik hervorragend geeignet. Bei anderen Kriterien, insbesondere dem  Komfort, der Bordsprache und der maximalen Passagierzahl gibt es jedoch große Unterschiede, die sich nicht zuletzt auf den Preis auswirken.
Bezüglich der Passagieranzahl auf einem Schiff beachten Sie bitte, dass bei größeren Schiffen (über 200 Passagieren) die Zeit für Landgänge und Zodiac-Exkursionen deutlich kürzer ausfällt, als auf kleineren Schiffen. Dies liegt zum einen an einer behördlichen Bestimmung, dass die maximale Besucheranzahl, die gleichzeitig an einer Stelle anlanden darf, auf maximal 100 Personen beschränkt ist und zum anderen daran, dass ein einzelnes Zodiac nicht mehr als 16 bis 20 Personen befördern kann.

 

Bei der Auswahl des für Sie am besten geeigneten Schiffes sind wir Ihnen gerne durch eine persönliche Beratung behilflich!

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Schiffe, die Antarktis-Kreuzfahrten durchführen.